Aktionen und Berichte:

Ferienprogramm des OGV "Wir bauen ein Bienenhotel" am 21.08.2018!

Zu den Bildern

Zur Bastelaktion für Kinder am 23. Mai 2018

Unter der Leitung von Andrea Gratze durften die Kinder im Garten von Vorständin Lotte Tomsche erst die bereit gestellten Tontöpfe beliebig bemalen und anschließend mit den ebenfalls vom Verein gekauften Walderdbeeren bepflanzen. Daraus enstanden wunderschöne bunte Pflanztöpfe verziert mit Wurzeln, Stäben und leeren Schneckenhäusern. Die Vorstandschaft sorgte auch für Getränke, Kaffee und Kuchen, sodaß es ein gelungener Nachmittag für alle Beteiligten wurde.

Zu den Bildern

Besuch in der Hallertau und im Donaumoos am 01.07.2018!

Früh gings los. Um 7.30 Uhr war Treffpunkt am Mosthäusl für alle, die wieder einen schönen Tag mit dem Gartenbauverein Tuntenhausen verbringen wollten.
Nach einer angenehmen Fahrt mit Herbert Prechtl  in die Hopfengärten nach Wolnzach begrüßte uns, unser allseits bekannter und beliebter Experte für alles  Thomas Janscheck unter einer wunderschönen Hopfenbuche. Er hieß uns alle herzlich willkommen und freute sich, daß diesmal wir den Weg zu ihm gefunden haben.  Er schilderte uns, was wir heute alles erleben dürfen und wünschte uns viel Spaß.
Die Weißwürste und Brezen warteten schon.  Auch eine kühles Bier in welcher Form auch immer, ließen wir uns schmecken.
Dann begann der Spaziergang durch den Hopfengarten. Anschaulich erzählte Thomas Janscheck die einzelnen Schritte des Hopfenanbaues. Eindrucksvoll vermittelte er uns die Mühen des Hopfenbauers bis es endlich zur Ernte kommt. „Der Hopfen möchte jeden Tag seinen Herren sehen“ das ist ein alter Spruch in der Holledau.
Nach einem guten Mittagessen besuchten wir das Hopfenmuseum in Wolnzach.
Dort erfuhren wir, wie Hopfen, der früher als Heilmittel eingesezt wurde, zum Genussmittel Bier wurde. Vieles wird immer noch in Handarbeit ausgeführt. Eine alte Hopfenpflückmaschine ist dort zu bestaunen und wurde uns auch vorgeführt. Das größte Hopfenanbaugebiet der Welt ist seit 1966  die Hallertau.
Kaffee und Kuchen wurde uns in Königsmoos kredenzt. Dort trafen wir die Vorsitzende des Gartenbauvereins Frau Gottschall, die uns durch das  Pflanzenlabyrinth führte. Es wurde vom hiesigen Gartenbauverein angelegt. Das klassisches Rund- Labyrinth hat keine Kreuzungen und Sackgassen. Wunderschön blühen Blumen, Heil- und Gewürzkräuter nebeneinander. 
Die schönen Eindrücke wurden bei der Heimfahrt noch rege diskutiert und so mancher wird beim Frühschoppen-  oder Feierabendbier an die Mühen des Hopfenbauers denken.
Vielen Dank wieder an die gute Idee und die perfekte Organisation.

Conni Walz, Schriftführerin OGV

Zu den Bildern

Besichtigung der Wasserversorgung Ostermünchen und E-Werk Dettendorfer am 26.04.2018!

Am 26. Aprill lud der Gartenbauverein zu einer Besichtigung des Wasserturms- und E-werks in Weiching ein.

Zu den Bildern

Bankerl-Planzaktion am 28.04.2018 am Bahnweg östlich von Tuntenhausen!

Ende April wurde die durch den Behindertenbeauftragten der Gemeinde, Sepp Krichbaumer aus Hörmating, initiierten Sitzbank am Bahnweg östlich von Tuntenhausen von der Vorstandschaft des Gartenbauvereins mit einer kleinen Buchenhecke umpflanzt. So kann man an dem schönen Bankerl die herrliche Aussicht auch ohne "Rückenwind", welcher manchmal ganz schön lästig sein kann, in vollen Zügen genießen!

Zu den Bildern

 

Am 22.08.2017 war Vogelscheuchen basteln angesagt!

Im Rahmen des Ferienprogrammes lud der Obst- und Gartenbauverein Tuntenhausen zum Basteln von Vogelscheuchen ein. Im Garten von Vorständin Lotte Tomsche versammelten sich 15 Kinder um ihre Künste auszuprobieren. Andrea Gratze hat sich wieder etwas einfallen lassen und so entstanden mit Hilfe von Reinhart Tomsche zahlreiche Rohlinge für die Vogelscheuchen. Entsprechend vielfältig war die Auswahl an Materialien, Kleidung und Ausstattung. Eine fröhliche Stimmung zog durch den Garten und langsam entstanden phantasievolle und lustige Gestalten. Zufrieden mit ihren Objekten zogen die Kinder und auch so mancher Erwachsener nach Hause. Wahrscheinlich werden in Zukunft einige der Vogelscheuchen die Gärten von Tuntenhausen zieren. Ein schöner und gelungener Nachmittag für alle die dabei waren.

Conni Walz, Schriftführerin

Zu den Bildern (Lotte Thomsche)

 

Am 13.06.2017 fand bei Tuntenhausen eine interessante Filzenbegehung mit Frau Fees vom Bund Naturschutz statt.

Zu Beginn machte Frau Fees im Garten von Vorständin Lotte Tomsche einige Experimente mit den Kindern, die mit Feuer und Eifer dabei waren. Sie erklärte dabei wie wichtig die Moore für unseren CO 2 Gehalt in der Luft sind. Dann wanderten wir über Stock und Stein in den Wald beim Hirschgehege in Tuntenhausen, dort befindet sich noch ein alter Moorstich. Frau Fees erläuterte den Aufbau und zeigte uns das Filzenmoos, das notwendig für die Bildung des Moors ist. Anhand von Lupengläsern konnten wir verschiedene Moore begutachten. Zum Abschschluß gabs - wieder zurück im Garten - noch Kaffee und Kuchen und es konnten die Funde vom Wald durch ein Mikroskop noch genauer angesehen werden.

Conni Walz, Schriftführerin

Bilder hierzu finden Sie hier

 

Ausflug am 22.04.2017 nach Schloß Linderhof und Kloster Ettal

Um 7.30 Uhr startete der Bus mit Mitgliedern des Obst- und Gartenbauverein und  der Frauengemeinschaft Tuntenhausen in Richtung Ettal .Trotz früher Morgenstund waren schon angeregte Gespräche im Bus zu hören.

Die Fahrt ging übers Land, sobald wir auf der Autobahn waren servierten Rosa Marx und Berti Weber Butterbrezen mit Kaffee.
Vielen Dank für die super Bewirtung.

Angekommen am Schloß Linderhof wartete die Schlossführerin bereits auf uns und eine interessante Besichtigung  des Schlosses begann. Leider war die Zeit der Führung zu kurz um alles genau zu besichtigen. Aber ein Sparziergang im Park bei strahlendem Sonnenschein und blauen Himmel entschädigte alle.
Anschließend fand das Mittagessen im Bräustüberl in Ettal statt. Zügig wurden wir alle bedient und jeder ließ es sich schmecken.
Danach trafen wir uns am Kloster Ettal vor der Basilika zu einer Kirchenbesichtigung. Wir hatten die Ehre von einem Benediktinermönch eine ausführliche und informative  Erklärung der Kirche zu erhalten. Die Kuppel liegt wie ein großer Himmel über dem Kirchenraum. Auch durften wir die riesige Sakristei betreten, die wirklich sehr imposant wirkt.
Auf der Hompage des Klosters steht:
„Der heute weithin bekannte Ettaler Klosterliqueur verdankt seiner Entstehung der klösterlichen Heilkunde des Mittelalters. Denn die Mönche haben sich seit alter Zeit mit der Heilkunde beschäftigt. Ihre Rezepturen bewahrten sie in Rezeptbücher auf und gaben sie von Klostergeneration zu Klostergeneration weiter.“
Das brachte uns ein sehr gesprächiger Mönch näher. Er erklärte uns einzelne Kräuter und Gewürze und geizte nicht mit lustigen Sprüchen und Witzen. Wir alle hatten unseren Spaß mit ihm. Er meinte zum Beispiel, daß das Trinken des Likörs gut für die Bildung sei, weil mit dem Einkommen die Schule unterstützt wird. Auch im Alter ist der Kauf eines Likörs nicht verkehrt, man kann ihn auch zum Einreiben benützen. Einige von uns beherzigten seine Worte und kauften fleißig ein.
Im Bräustüberl stärkten wir uns dann noch mit Kaffee und Kuchen und begaben uns auf die Heimreise.
Als ob der Wettergott ein Einsehen hatte, begann der Regen erst bei der Abreise.

Wieder einmal geht der Dank an Bettina Schmotz für die Organistation und an Lotte Tomsche.

Conni Walz, Schriftführerin

25.02.2017 - Baumschneidekurs in Tuntenhausen

An einem sonnigen Vorfrühlingstag zeigten Mathias Gratze und Reinhard Tomsche, wie man richtig Bäume zuschneidet. Eine schöne Aktion mit interessierten Teilnehmern, welche an diesem Tag viel über den richtigen Schitt lernen konnten, damit die Obstbäume auch wieder ertragreiche Ernten bringen!

Die Bilder dazu können Sie über folgenden Link ansehen

05.09.2016 - Ausflug in die Nickelheimer Filze

Eine wunderbare Wanderung  durch den Wald zur Nicklheimer Filze, veranstaltete der Obst- und Gartenbauverein Tuntenhausen am 05. September im Rahmen des Ferienprogrammes für Kinder. Los ging es mit dem Bus von Tuntenhausen aus.

Brigitte Holzner begleitete uns auf dieser spannenden und lehrreichen Tour. Sie erzählte von Moorgeistern, die noch niemals gesehen wurden, stellte spielerisch  Fragen zum Moor und brachte uns so die Erneuerung der Moorlandschaft  näher. Wer die richtige Antwort wusste bekam einen Stempel in Form eines Moorgeistes. Die Kinder und auch die Erwachsenen waren ganz bei der Sache und es machte allen einen Mordsspaß.

Natürlich gab es auch eine Brotzeitpause am Vogelbeobachtungsplatz, an den uns Brigitte Holzner mit verbunden Augen führte.

Der Höhepunkt war ein Barfußlauf in einem separaten Moorstück, an dem noch heute Torfabbau betrieben wird. Das matschige Gefühl unter den Füßen und das Einsinken teils bis zu den Knien war für alle eine tolle Erfahrung.

Mit vielen schönen Eindrücken fuhren wir wieder nach Hause.

Zu diesem Ausflug gibt es auch Bilder - Hier geht´s zu den Bildern

12.04.2016 - Weidenflechen bei Christine Krabichler in Thalacker

An einem sonnigen Nachmittag fanden sich interessierte Frauen des Gartenbauvereins zum Weidenflechten in Thalacker ein. Christine Krabichler hatte einige Besonderheiten vorzuzeigen, die sie selbst auf Kursen in In- und Ausland gefertigt hat. Wie wertvoll diese Handwerkskunst früher war und auch heute wieder zu werden scheint, erklärte sie uns anhand einiger Modelle. Sie könne z.B. Morgens nur mit einem Messer an einen Fluss gehen und Abends mit dem gefertigten Korb zurück kommen, "funktioniert alles ohne Strom". Aber um keine Zeit zu verlieren, durfte sogleich jede mit dem von ihr auserwählten Kunstwerk beginnen. Eine kleine Pause bei Kaffee mit Kuchen musste - schon der strapazierten Hände wegen - trotzdem sein. Kursleiterin Christine stand allen mit Rat und Tat zur Seite, sodass am Ende jede Flechterin mit neuen Erkenntnissen und einem individuellem selbstgefertigtem Stück nach Hause gehen konnte.

Zu den Bildern!

17.03.2016 - Ausflug nach München zu den Markthallen und zur Staatskanzlei

Wieder einmal waren der Gartenbauverein und die Frauengemeinschaft Tuntenhausen gemeinsam unterwegs. Das Ziel war in München die Großmarkthalle. Nachdem das Haupt-Geschäft der Händler und Käufer vorbei war, durften wir mit unserer Gästeführerin Martina Lenz die Großmarkthallen besichtigen.
Sie gab uns interessante Informationen über die Entstehung und den Werdegang der Hallen. Früher z.B. wurden die Waren vom Bahnhof zum Viktualienmarkt und zur Schrannenhalle mit dem Pferdefuhrwerk transportiert.
Neben dem Großmarkt bei Paris und dem in  Barcelona gehört der Großmarkt von München zu den größten europäischen kommunalen Märkten für Lebensmittel und Blumen.
Der Blick auf die verschiedenen Gemüse- und Fruchtsorten war beeindruckend. Viele Früchte sahen viele von uns das erste Mal und wir durften auch das Ein oder Andere probieren.
Ein Geheimtipp ist die Gaststätte , dort kommen die besten Münchener Weißwürste auf den Tisch, die wir uns natürlich schmecken ließen.

Der Bus wartete schon und es ging weiter zur Staatskanzlei.

Wir wurden nach einer Ausweiskontrolle von einem Mitarbeiter der Staatskanzlei  in Empfang genommen. Zuerst führte er uns in den verglasten luftigen Flügelanbau und erklärte uns, dass es einige Jahre gedauert hat, bis sich die Architekten und die Landeshauptstadt München auf den jetzigen Bau geeinigt hatten. Der Kuppelbau des alten Armeemuseums blieb erhalten und rechts und links entstanden Flügelbauten, die durch ihre Himmelsleitern den Eindruck eines Schiffs entstehen lassen. Wir durften in der Zirbelstube des Ministerpräsidenten Platz nehmen und genossen den tollen Ausblick aus dem Kabinettsaal. Die humorvolle Art unseres Begleiters lies die Zeit im Flug vergehen, unsere Besichtigungour ging zu Ende und wir starteten wieder Richtung Heimat.

In Hohenthann beim Hinterholzer beendeten wir bei einem gemütlichen Abendessen diesen schönen Tag.

Vielen Dank an Bettina Schmotz und Lotte Tomsche, die wieder einmal alles super organisiert haben.

Conni Walz, Schriftführerin

Zu den Fotos

17.11.2015 - Herbstversammlung

Vortrag von Thomas Janscheck über das Thema

„Was die Alten wußten und die Jungen wieder interessiert“

war ein voller Erfolg.

Der Obst- und Gartenbauverein Tuntenhausen hielt am 17. November 2015 im Gasthaus Schmid seine Herbstversammlung ab.
Der kleine Saal war geschmückt mit wunderschönen Weihnachtssternen, die zum Schluß alle einen Platz in den Stuben der Mitglieder fanden.

Lotte Tomsche, begrüßte alle Mitglieder und freute sich über die zahlreiche Teilnahme.

  • Es wurde über die vorgeschlagen Satzungsänderungen abgestimmt und die Mitglieder beschlossen diese einstimmig.
  • Als nächster Punkt beinhaltete die Tagesordnung, die Wahl eines neuen Kassenprüfer, da Bernhard Demmel sein Amt niedergelegt hat.
    Lotte Tomsche schlug Veronika Pronberger vor, die auch einstimmig per Handzeichen gewählt wurde. Sie nahm die Wahl an.
  • Danach folgte ein kurzer Bericht über die Mostsaison, es wurden 170.000 Liter Saft in 40 Tagen gepreßt. Lotte Tomsche dankten allen Mostfrauen und technischen Helfern und bedauerte, daß Krankheitsbedingt die Saison eher beendet werden mußte.

Nach einer kurzen Pause begann der Vortrag von Herrn Thomas Janscheck mit dem Thema „Was die Alten wußten und die Jungen wieder interessiert“. In gekonnter Weise schlug er seine Zuhörer in Bann und schmückte mit kleinen Anekdoten und Brauchtumssprüchen seine Ausführungen , auch gesanglich, aus.

Zum Baumwecken gibt es den Spruch:

„Bam i mog di und du trog,
morgen ist Dreikönigsdog.
Schenk uns Äpfi, Zwetschgn, Birn,
daß sie glei die Äst abbiagn.“

Gegen 21 Uhr verabschiedete Lotte Tomsche alle Anwesenden und wünschte ihnen eine ruhige und besinnliche Adventszeit.

Janscheck2.jpg

Herr Janscheck bei Seinem Vortrag

Conni Walz, Schriftführerin 

 

04.10.2015 - Erntedankfest in der Basilika

Ein Teil der Vorstandschaft des Gartenbauvereins, richtete für das Erntedankfest am Sonntag, den 04.10.2015 in der Basilika viele verrschiedene Erntegaben zum Dank für die, trotz langer Trockenheit reiche Ernte in diesem Jahr auf. Rosa Marx und Elisabeth Krichbaumer gestalteten eine schöne Erntekrone, welche über dem Erntekorb ihren Platz fand. Den zahlreichen Helferinnen und den Spendern sei hier herzlich gedankt.

2015_Erntekorb-kl.JPG 2015_Erntekrone-kl.JPG

 

10.07.2015 - Radifest am Marienbrunnen in Tuntenhausen

Am 10. Juli trafen sich die Mitglieder des Gartenbauvereins und bauten am Marienbrunnen Tische und Bänke für das erste Radifest des OGV-Tuntenhausen auf. Die Besucher erwarteten herzhafte Radispeisen verschiendener Art, dazu gab es frisches Brot mit Butter. Getränke Ehberger sorgte für die passende "flüssige Nahrung" und so wurde es ein gemütliches Beisammensein für Jung und Alt bei warmen Temperaturen. Die Vorstandschaft zeigte sich zufrieden mit dem Verlauf.

 

 

19.06.2015 - München mit Allianz-Arena

Morgens um 8.30 Uhr fuhr uns Herbert Prechtl nach München. Im Bus begrüßte OGV Vorständin Lotte Tomsche herzlich alle Ausflügler und freute sich, daß so viele Mitglieder dabei sein wollten. Am Karlstor stieg unsere Gästeführerin Bruni Rinder ein und hieß uns in netter Weise willkommen.

Die Stadtrundfahrt führte durch die Innenstadt, entlang der Fußgängerzone nach Schwabing und weiter zum Olympiagelände. Wir erfuhren interessante Dinge über einige Bauwerke in München. Beim Abstecher nach Nymphenburg und einem kurzen Rundgang durch den Schlosspark konnten wir uns sowohl die Füße vertreten als auch die Porzellanausstellung (WC) – O-Ton Bruni Rinder- besuchen.

Zur Mittagszeit ließen wir uns das Essen in gemütlicher Atmosphäre beim Paulaner  schmecken. Danach hatten wir etwas Zeit, und die Meisten schlenderten zum Viktualienmarkt.

Es ging wieder mit dem Bus weiter zur Allianz Arena, eine Führung stand auf dem Programm. An Tor 1 blinkt die Anzeige “OGV Tuntenhausen“ auf und Janina nahm uns in Empfang. Sie führte uns zu den oberen Reihen, von da hatten wir einen imposanten Ausblick auf den Rasen. Sie gab uns einen Einblick über die Aufteilung der Plätze und Logen, wo wer sitzt und wie viel man investieren muss, um hier einen Platz zu buchen. Die Kabinen sind in Rot und Blau aufgeteilt und wir besichtigten die Kabine des FC Bayern.

Nach einer kurzen Beratung entschieden wir uns, noch zum Abendessen zum Wirt von Schönau zu fahren und den schönen Tag dort ausklingen zu lassen.

Vielen Dank an alle, die zum Gelingen beigetragen haben.

Conni Walz, Schriftführerin

Hier gehts zu den Fotos


15.06.2015 - Kräuterwanderung zur Bäckeralm bei Schleching

12 Mitglieder des Gartenbauvereins ließen sich nicht abschrecken, den Weg zur Bäckeralm bei Schleching auf sich zu nehmen, obwohl das Wetter schon zu Hause nicht sehr viel versprechend war für einen Ausflug in die Berge. Doch es kam noch schlechter -.um so näher das Ziel, um so dunkler die Wolken! Hinter Marquartstein wartete aber schon die Kräuterpädagogin und Sennerin Anna Prankl am Bärenparkplatz und es ging gut gerüstet mit Schirm und Regenjacke los zur Kräutersuche. Nach anfänglichem starken Regen hellte sich jedoch der Himmel immer wieder auf und ließ uns fast trockenen Fußes auf der Bäckeralm ankommen. Frau Prankl erklärte am Wegesrand von Zitterkraut, Blutwurz, Teufelskralle, Belladonna, über Schafgarbe - die z.B sehr gut in Butter schmeckt,  oder Brennesselsamen - als natürliches Viagra, bis zum Männerkraut, das Prostata stärkend ist. Auf der Alm konnte dann gleich eine gesunde Kräuterschorle gegen den Durst genossen werden. Frisch gestärkt, ging es über einen Steig weiter zur Streichenkapelle, und einen Rundweg zurück zur Bäckeralm. Dort verabschiedete sich die Gruppe mit vielen neuen Eindrücken, sowie einem großem Dank an das Senner Ehepaar und machte sich bergabwärts auf den Heimweg.

Hier geht`s zu den Fotos


30.04.2015 - Kräuterwanderung bei Gitti Hartmann - Interessantes und Kulinarisches vom Löwenzahn

Pünklich um 14.00 Uhr kam die Sonne hinter den Wolken hervor und begrüßte eine stattliche Anzahl von Kräuterwissbegierigen bei der Kräuterpädagogin Gitti Hartmann in Jakobsberg. Es ging auch gleich los und im Garten fanden sich allerlei Wildkräuter. Hauptperson war der Löwenzahn, der erstens viele Namen hat und zweitens sehr vielseitig verwendet werden kann. Von der Blüte, die man im Apfelsaft zu Gelee verarbeitet bis zum kleingeschnitten Stiel im Kartoffelsalat gibt es zahlreiche Möglichkeiten.
Breit- und Spitzwegerichs wächst an jedem Wegrand und ein Gedicht, daß uns Gitti Hartmann vortrug, erklärte die vielen Heilmethoden des Wildkrautes:


Am Wegesrand, da lässt er grüßen
hier hilft er manchen wunden Füßen
als Pflaster, frisch aus der Natur
der Wegerich, der Breite, pur.
Doch findest du den schmalen, spitzen
auch der wird dir zu vielem nützen:
als Sirup, wenn ein Husten quält,
bei Stichen der Insektenwelt
zerreibe nur ganz schnell ein Blatt
das einen lindernd` Inhalt hat.


Ein schöner Spaziergang brachte uns in den Wald, wo gerade die Knoblauchsrauke zum Blühen anfängt und viele andere Wildpflanzen den Wegrand säumen.

Verwöhnt wurden wir dann von Gitti mit Löwenzahntiramisu, Schockoladenkuchen mit Giersch,  Löwenzahneis, Bruschetta mit Löwenzahnknospen und vielen anderen Köstlichkeiten.

Es war ein gelungener Nachmittag, vielen Dank an Gitti Hartmann für die ausführlichen Erklärungen und die vorzügliche Bewirtung.

Hier gehts zu den Fotos.

 

Neuwahlen beim Obst- und Gartenbauverein Tuntenhausen

Der Obst- und Gartenbauverein lud zur Jahreshauptversammlung ins Gasthaus Schmid in Tuntenhausen ein.

Die Vorsitzende Lotte Tomsche eröffnete die Versammlung und begrüßte alle Anwesenden, darunter Ersten Bürgermeister Georg Weigl. Da es den Verein inzwischen seit 110 Jahren gibt, war der kleine Saal mit vielen Orchideen geschmückt, die die Mitglieder nach der Veranstaltung mit nach Hause nehmen durften.
Tomsche informierte unter anderem über das neue Jahresprogramm, das sehr vielseitige Angebote enthält. Von Kräuterführungen, über den Besuch der Münchner Markthallen bis zum Radifest am Marienbrunnen in Tuntenhausen.

Nach den Berichten von Schriftführer und Kassier, erklärte der Bürgermeister, dass durch das Engagement eines jeden Gartenbauvereins wesentlich dazu beigetragen wird, das jeweilige Ortsbild zu verschönern. Er hob auch hervor, wie wichtig die Mosterei für Tuntenhausen und die weitere Umgebung ist, zudem der Verein mit einem Teil des Gewinns auch andere Vereine in der Gemeinde finanziell unterstützt.

Des weiteren durfte Weigl gleich die Leitung der Neuwahlen übernehmen. Dies ging sehr zügig, da die komplette Vorstandschaft wieder zur Verfügung stand und einstimmig wiedergewählt wurde.

Anschließend erklärte Kreisfachberater Harald Lorenz in seinem Vortrag wie man dem Apfelwickler, einer sehr kleinen Raupe, entgegen wirken kann. Sie weiß z.B. bereits bei haselnussgroßen Äpfeln, ob es eine für sie bevorzugte Apfelsorte ist und legt dort ihre Eier ab. Außerdem zeigte Lorenz Bilder zum Garten für Fortgeschrittene.

2015_Vorstandschaft.JPG

zum Bild von links:

Bürgermeister Weigl, 1. Vorständin Lotte Tomsche, Beisitzerinnen Andrea Gratze, Dorothea Niedermaier und Rosa Marx, 2. Vorständin Gerti Cuscianna, Kassenfrau Anna Ehberger, Schriftführerin Conni Walz, Beisitzerin Martina Krichbaumer

 


Apfel - Rezeptebuch:

Der Gartenbauverein plant ein Rezeptebüchlein mit verschiedensten Apfelrezepten herauszubringen. Schließlich ist der Apfel sehr vielseitig zu verwerten. Am bekanntesten sind wohl Kuchen, Strudel, Gelee und Saft, dabei fügt er sich z.B. auch sehr gut in Salate oder Chutneys. Ebenso werden wir in der Mosterei oft gefragt, wie man einen Apfelmost ansetzt. Also Apfelrezepte  auch in jeglich flüssiger Form sind uns willkommen. Wer sich beteiligen möchte, kann ein Rezept auf DIN A 5 selber schreiben oder drucken, gern auch mit Foto und bei Vorstand Lotte Tomsche abgeben (auch per Fax 08067/2185496 oder per Mail fam.tomsche@gmx.de).Bei Fragen bitte an Tel. 08067/1492 wenden.

 

Pflanzaktion am Mosthäusl am 13.04.2015

Eine ganze Reihe Frauen des Gartenbauvereins trafen sich heute am Mosthäusl um das Pflanzbeet neu zu gestalten und drei Apfelbäume, sowie einen Schmetterlingsstrauch zu pflanzen. Erst vor kurzem musste ein alt gedienter Apfelbaum neben der Mosterei gefällt werden. In ein paar Jahren hofft die Vostandschaft, dass auch die neuen Bäume gute und viele Äpfel tragen, damit sie der Verein gleich pflückfrisch zu Apfelsaft verarbeiten kann.

Beim großen Beet wurde darauf geachtet, es mit bienenfreundlichen Blumen zu bepflanzen.
Der Verein bedankt sich bei allen Helferinnen.

2015-Pflanzaktion-Mosthaeusl-Baum.jpg

Die Größte durfte den Pflock einschlagen, was sie mit Bravour erledigte.

2015-Pflanzaktion-Mosthaeusl-Beet.jpg

Nach intensiver Vorarbeit konnte das Beet mit Frühlingsblumen bepflanzt werden.

 

Ausflug nach Regensburg am 12.12.2014

Zu einem gemeinsamen Ausflug haben sich der Gartenbauverein und die Frauengemeinschaft aus Tuntenhausen zusammen getan und fuhren mit dem Prechtl Bus nach Regensburg. Am Vormittag stand eine sehr interessante Führung durch den Regensburger Dom - die einzige Kathedrale Bayerns deren Eigentümer nicht das Bistum, sondern der Freistaat Bayern ist - auf dem Programm. Besonders aufgehorcht haben die 38 Teilnehmer, als es um die für 1,5 Mil. Euro neu eingebaute Orgel im Dom ging, die an Stahlseilen aufgehängt und den Organisten “per Aufzug” nach oben befördert!
Gut durchgefroren freuten sich alle auf eine Einkehr und ein warmes Plätzchen im Bischofshof zum Mittagessen. Anschließend fand sich die Gruppe am Schloss St. Emmeram des Fürstentums von Thurn und Taxis ein. Der Nachmittag stand zur freien Verfügung, so nutzten auch einige die Gelegenheit zu einer Schlossführung und natürlich durfte ein ausgiebiger Besuch des wunderschönen Christkindlmarktes direkt am Schloss nicht fehlen. Nach dem ein oder anderen Glühwein, ging es am Abend wieder Richtung Heimat und alle waren sich einig, dass Regensburg in jedem Fall einen Besuch wert ist; ob für einen Dombesuch, ein Orgelkonzert oder eine Messe mit den Domspatzen mit zu feiern; ein Altstadtbesuch, oder den besonderen Christkindlmarkt im Innenhof und dem weitläufigen Garten des Schlosses zu erleben.

Die Besichtigung des Domes wurde in zwei Gruppen durchgeführt. Hier eine der beiden Gruppen

2014-12-12_Regensburg_01.jpg

2014-12-12_Regensburg_02.jpg

 

Erntedank 2014

Zum Erntedankfest am Sonntag, den 05.10.2014 hat der Gartenbauverein einen großen "Erntekorb" in der Basilika aufgebaut, der in der Mitte symbolisch einen Apfel-Baum darstellt. Der Dank geht an die fleißigen Helferinnen der Vorstandschaft für das Umsetzen dieser schönen Idee.

2014_Erntedank.JPG

 

Ausflug nach Abensberg am


Pünktlich um 7.30 Uhr fuhr eine gutgelaunte Schar aus Mitgliedern des Obst- und Gartenbauverein und der kfd Tuntenhausen an der Bushaltestelle los, um einen schönen Tag miteinander zu verbringen.

In Abensberg entdeckten wir, wie bayerische Bierkultur und Kunst zueinander finden. In einer 90 minütigen Führung hörten wir von einer netten Mitarbeiterin der Brauerei, Interessantes und Amüsantes rund um´s Bier. Sie erzählte uns die Geheimnisse und Entstehungsgeschichte des Bierkunstortes und was die Zwerge, die sich immer wieder zeigten, für eine Bedeutung haben. Der Turm der Brauerei ist einzigartig und ein Architekturprojekt des weltbekannten Künstlers Friedensreich Hundertwasser. Er ist das Wahrzeichen von Kuchlbauer´s Bierwelt. Überall spürt und sieht man die künstlerische und fantasievolle Umgebung. Die anschließende Bierprobe auf dem Brauereigelände war für alle wohlschmeckend.

Nach dem Mittagessen fuhren wir zum Waltl-Hof. Er ist ein traditioneller landwirtschaftlicher Betrieb im Herzen von Sandharlanden am Fuße des Kapellenberges. Dort haben sich die Besitzer, neben dem Ackerbau, auf die Sonderkultur Spargel spezialisiert. Ein kleines Spargelseminar brachte uns dieses Gemüse vom Anbau bis zum Genuss näher. Leider ließ der Wettergott gerade beim Spargelstechen eine Regenwolke niederrieseln. In der hofeigenen Wirtschaft ließen wir uns dann den Spargel schmecken. So mancher nahm noch das ein oder andere Kilo mit nach Hause, und um 17.00 Uhr begaben wir uns auf den Heimweg. Vielen Dank für die gute Organisation des Ausfluges an Bettina Schmotz von der kfd.

Conny Walz, Schriftführerin OGV

Zu den Fotos

 


Hinweis:
Die bisherigen Berichte von 2010 bis zum 25.03.2014 zu den Aktivitäten des Gartenbauvereins mussten aus technischen Gründen in eine PDF-Datei umgewandelt werden und sind hier nachzulesen. Die dazugehörigen Bilder bleiben unter "Fotos" abgelegt. Die Verlinkung zu den Fotos ging leider verloren!
Wir bitten um Ihr Verständnis.